Backen und Süßes


(Küsterkuchen) (Ostfriesentorte) (Mehlpütt) (Jobeerkuchen) (Eierlikörkuchen) (Marmorkuchen) (Puffert.un.Peern) (Neejahrskoken) (Vollkornbrötchen) (Quarkbrötchen) (Beckertoast)

( Rezepte ) ... ( HOME )


Küsterkuchen

Warum der Küsterkuchen so heißt, weiß ich auch nicht, aber ich könnte mir vorstellen das die Küsterin für den Küster ....

500 g Butter, 400 g Zucker ,500g Mehl , 9 Eier,
250 g gehackte süße Mandeln, 10 g geriebene bittere Mandeln,
1 Vanillezucker, Schale einer ungespritzten Zitrone

Butter sahnig rühren , 380g Zucker nach und nach zugeben und weiter- rühren bis er sich aufgelöst hat. Die Eier nacheinander unterrühren, Mandeln, Vanillezucker und die in Stückegeschnittene Zitronenschale zugeben. Langsam Mehl unterkneten bis der Teig geschmeidig ist. Fingerdick auf ein bemehltes Backblech streichen und auf der mittleren Schiene im vor- geheizten Ofen bei 200 Grad 25-30 Minuten hellbraun backen. Nach 10 Min. Backzeit restlichen Zucker auf den Kuchen streuen. Mit Pflaumenmus oder Johannisbeergelee bestreichen. Und zum klassischen Ostfriesentee servieren.

Anfang   Ende    HOME


Ostfriesentorte

Das ist es was die Touristen an Ostfriesland so lieben ...

1 Mürbeteigboden, 0.75kg Quark,
14 Blätter weisse Gelatine,150gr Zucker, 0,75 l Sahne 3 Eigelb, 1 Tasse Sienbohnensopp + 1 Tasse Rosinen daraus ( siehe Rezept ! )
1-2EL Konfitüre

Quark, Zucker, Sienbohnensopp mixen und danach die in Wasser aufgelöste Gelatine langsam unterrühren.Nun die Sahne schlagen und mit den Rosinen unter die Quarkmasse heben. Den Mürbeteigboden mit etwas Konfitüre bestreichen, in eine Springform geben, die Quarkmasse daraufgeben und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Anfang   Ende    HOME


Jobeerkuchen

Eine typisch ostfriesische Sommeridylle : Die Dame des Hauses sitzt im Liegestuhl, blättert gelangweilt in einem bunten Blatt und läßt den Blick voller Vorfreude zum Johannisbeerstrauch mit seinen leicht geröteten Früchten, schweifen. Langsam und ohne Vorwarnung nimmt die Katastrophe ihren Anfang: Eine Amsel ( einer dieser niedlichen ehemals scheuen Waldvögel) landet im Garten, beäugt Dame und Beeren und hüpft unter ihrem gestrengen Blick in den Strauch . "He" entfährt es ihr aber der Vogel zupft mit verächtlichen Blick eine Beere ab und fliegt davon. Die Dame will sich gerade mit einem "naja, es war ja nur eine" wieder zurücklehnen als sie mit schreckgeweiteten Augen die Amsel in in Begleitung ihrer Kinder, Eltern, Großeltern sowie Freunden und Bekannten im Strauch landen sieht. Voller Panik, und nach ihrem Gatten rufend, springt sie auf und versucht die Vögel vergeblich zu vertreiben. Dem flugs herbeigeilten Gatten empfängt ein verzeifeltetes "Nun tu doch endlich was ..." aber auch er ist der evolutionären Energie dieser "ach so niedlichen" Vögel nicht gewachsen. Erst nach längerer Grundsatzdiskussion mit den Nachbarn über Tier- und Artenschutz darf er unter Zuhilfenahme des Gartenschlauches und der Zusage den Örtlichen Tierschutz zu sponsern die verbliebenen 23 Beeren retten....

.. und damit geschah folgendes ( auch wenn's in Wirklichkeit ein paar mehr waren ) :

0.5-1kg rote Johannisbeeren, 250gr. Mehl, 125gr. Margarine, 4 Eier,
150gr. Zucker, 125 gr. gemahlene Haselnüsse,1 Vanillinzucker,
Puderzucker

Mehl, Margarine, ca. 60gr. Zucker und zwei Eigelb in eine Rührschüssel geben und zu einenem geschmeidigen Teig verkneten.In Alufolie gewickelt, etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen und danach dünn ausrollen, in eine gefettete Springform geben und einen ca 4-5cm hohen Rand formen. Vier Eiweiß zu steifen Schnee schlagen, vorsichtig mit Zucker, Vanillin und Nüssen mischen und die Johannisbeeren vorsichtig unterheben. Diese Masse nun in die Springform füllen, glattstreichen und etwa 45 Minuten bei 180-200 Grad backen lassen. Nach dem abkühlen evtl. mit etwas Puderzucker bestreuen.

Anfang   Ende    HOME


Marmorkuchen

Nach jahrelangen Forschungstätigkeiten in unseren Laboratorien, ist es nun endlich gelungen, den wegen seiner Trockenheit so gefürchteten Marmorkuchen (Typ SAHARA), durch eine wohlschmeckende Variante zu ersetzen. Hier das Resultat :

Zutaten :
200gr Zucker, 250gr Butter (Margarine), 4 Eier
500gr Mehl, 1 Backpulver, 1 Vanillinzucker,
1/4 l Milch, 5 EL Kakao

Zubereitung :
Weiche Butter, Zucker, Vanillinzucker und die Eier schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, durchsieben und abwechselnd mit der Milch unter den übrigen Teig rühren.
Einen Teil des fertigen Teiges mit dem Kakao vermischen; evtl. noch etwas Milch dem dunklen Teig zugeben. Jetzt zuerst den hellen und dann den dunklen Teig in eine gefettete Backform geben und quirlartig vermischen. Den Kuchen in dem vorgeheizten Backofen bei ca 175 Grad etwa 60 - 70 Min. backen.

Anfang   Ende    HOME


Mehlpütt, Klütje, Hüdel

Mehlpütt ist die ostfriesische Variante der bayrischen Dampfnudel und wird hier auch Klütje oder Hüdel genannt!

30g Hefe, 1/2 l Milch, 750g Mehl, 3 Eier
Zucker, Salz, Schmalz

Die Milch erwärmen dann Hefe mit 1Tl Zucker und 4 El Milch verrühren und dann mit Mehl, Eiern , 1Tl Schmalz und etwas Salz zu einem Teig vermengen.den Teig gut durchrühren und abgedeckt an einen warmen Platz gehen lassen. Den Teig Kloß in einem Tuch unter dem Topfdeckel so befestigen, daß er etwa 3-4 cm über dem Topfboden hängt.Topf mit etwas Wasser füllen und etwa eine 3/4 Stunde kochen lassen. Wem es mit dem Tuch zu kompliziert ist, kann es auch mit dem "Dämpfeinsatz" und dem (offenen) Schnellkochtopf probieren.Wichtig ist nur, daß das Wasser nicht verkocht.

Dazu gibt's dann Birnen, zerlassene Butter , Zucker, Sirup oder Milchsoße oder was man gerade mag ....

Anfang   Ende    HOME


Mariannes Eierlikörkuchen

Wenn man's so liest, dann sträuben sich einem instinktiv die Nackenhaare, denn nur so ein archaischer Volksstamm wie der der Ostfriesen ist imstande solch ein Rezept zu "erfinden". Marianne, ein eifriges Mitglied unserer Funktionsgymnastik-Gruppe, ( ich sage Hüpf-Gruppe dazu) in die Nora mich als "Fremdkörper" eingeschleust hat, brachte den Kuchen mal "einfach so" zum Gruppengrillabend mit. Kuchen beim grillen - wie passend- dachte ich mir und lehnte dankend das mir angebotene Stück mit dem Verweis auf später ab. FEHLER ! Etwa 5 Sekunden später war ich von einer Horde kuchenmampfender Gymn-Damen eingekesselt und hätte selbst als Wrestling-Champ keine Chance gehabt, auch nur einen Krümel dieses Kuchens zu erbeuten. Und dann wurde gegrillt...

5 Eier, 2 Vanillinzucker, 250gr,Zucker
1/4 l Öl , 1/4 l Eierlikör ( wem's dabei nicht graust )
125 gr Mehl, 1 Backpulver, 125 gr Stärke
1 Prise Salz

Aus diesen Zutaten und in dieser Reihenfolge einen Rührteig herstellen . Dann in einer Napfkuchenform bei 180 Grad solange backen lassen, bis die Stäbchenprobe positiv ist.
Ängstlichere Personen sollten sich vor dem servieren in Sicherheit bringen...

Anfang   Ende    HOME


Puffert un Peern

Hier ist wieder so eine typische Ostfriesische Spezialität für die "Naschkatzen" unter uns....

Zutaten :
800 gr Mehl, 3 Eier, 1/2 l Milch,
1 Hefe, 1EL Schmalz, 4 EL Zucker,
1 Prise Salz

Zubereitung :
Hefe mit 1TL Zucker und ca 5TL lauwarmer Milch verrühren. In einer Schüssel Mehl, Hefe und die restlichen Zutaten nacheinander gut miteinander verrühren. Nun den Teig kräftig schlagen, zum "gehen" auf ein bemehltes Tuch legen und warm stellen. Wenn der Teig genügend gegangen ist, wird er in eine "Puffertform" (Ersatzweise : Keramische Rodonkuchen- oder Puddingform) gegeben. Im Wasserbad nun etwa eine Stunde kochen und noch warm mit Vanillesoße und Birnen essen.
... und falls noch was übrig bleiben sollte: es schmeck auch kalt mit Butter zum Ostfriesentee.

Anfang   Ende   


Neejahrskoken

Kurz vor Silvester bricht in den ostfriesischen Küchen und Backstuben eine ungeahnte Hektik aus. Es gilt die Neejahrskoken rechtzeitig fertig zu bekommen. Eigentlich sind es gar keine Kuchen, eher Waffeln , und die Zubereitung ist auch recht aufwendig. Wer da jetzt glaubt sein resopalbeschichtetes Waffeleisen und die Dr. Oetken Backmischung "Neujahrskuchen ostfriesische Art" würde die Zubereitung vereinfachen, der wird recht bald, ratlos in seiner Küche stehen. Denn erstens braucht man ein spezielles Waffeleisen ( so eins nach Großmutter's Art), denn die "Waffeln" müssen sehr dünn sein, und zweitens ist der Teig doch ein wenig anders. Also nix wie hin zum nächsten Trödelmarkt oder Antikshop, Oma's Waffeleisen kaufen, oder am besten das Ding in Verbindung mit einem ostfriesischem Kurzlaub in Neu und hier kaufen. Es lohnt sich !
Natürlich hat da jede Hausfrau "ihr " Rezept aber das hier kenne ich :

Zutaten :
500gr Mehl, 175gr. Butter, 200gr. Zucker/Kandis,
1 Ei, 2TL Zimt, 1TL Anis

Zubereitung :
Den Zucker in etwa 1/4l heißem Wasser auflösen und abkühlen lassen. Butter schmelzen, etwas abkühlen lassen und nach und nach Mehl, Zuckerwasser, Ei und die Gewürze hineinrühren. Je nach bedarf etwas Flüssigkeit zugeben und den Teig einige Stunden oder über Nacht ruhen lassen. Dann zu kleinen dünnen Waffeln ausbacken und sofort daraus kleine Röllchen formen, und sie in Blechdosen aufbewahren.
... und gut verstecken !

Anfang   Ende   


Vollkornbrötchen

Wer kennt sie nicht diese nach Brötchen aussehenden Dinger in diesen toll verchromten High-Tech-Landbackstuben . Dank modernster Wissenschaft und durch den Einsatz von Backverhinderer, Enzymenthemmer, Krustenbeschleuniger, Gärausweicher und sogar etwas Mehl, ist es endlich gelungen ein Produkt zu erzeugen, welches zwar nicht schmeckt, welches aber der Stolz eines jeden Backstuben-Biochemikers ist. Und wer jetzt noch der Meinung ist, das 45 Pfennige für dieses High-Tech-Produkt zuviel sind., der soll sich gefälligst die Low-Cost-Hobby-Variante vom Typ "Brötchen" selber backen .
...und ich möchte keine Klagen darüber hören, das diese etwas anderen "Brötchen", vielleicht sogar schmecken !

Zutaten :
500gr Weizenvollkornmehl, 250 gr Quark,
150ml Milch, 150ml Öl, 50gr Sonnenblumenkerne
2 Pack. Backpulver, 1TL Salz
und alle möglichen Körner zum bestreuen.

Zubereitung :
Alle Zutaten in einer Rührschüssel mit Knethaken gut verrühren und dann zu Brötchen formen, Mit den Körnern bestreuen und je nach Größe, bei 200 Grad etwa 30 Minuten backen.

...und wenn's geklappt und geschmeckt, hat dann kann man's ja mal "klassisch" mit Mehl und Hefe riskieren.

Anfang   Ende    HOME


Rheiderländer Schwarzbrot

So ,ihr Bäcker mit euren Brot-Backmischungen vom Typ E605, ihr habt's mit der Hilfe von Biochemikern geschafft, alle Brote gleich schmecken zu lassen . Da nützt es auch nichts wenn ihr nachträglich ein paar Körner 'rüberkrümelt um ein 93-Korn-Brot daraus zu machen, es ist und bleibt ein Pamp-Brot ! Ja, und dann ist ja da noch der Preis, der selbst einen honorarverwöhnten Zahnarzt blaß werden läßt . Doch damit ist jetzt Schluß, denn hier gibt's die Alternative und die heißt : selber backen !

Zutaten :
500gr Weizenschrot, 500gr Roggenschrot
500gr Weizenmehl; 1l Buttermilch, 2 Pack. Hefe
200gr Rübensirup, 1 1/2 EL Salz

Zubereitung :
Weizen- und Roggenschrot mit der Buttermilch gut vermengen und über Nacht kühl stehen lassen. Am nächsten Tag mit dem Weizenmehl, Sirup, Hefe und Salz verkneten. In zwei Kastenformen füllen, in den kalten Backofen stellen und dann bei ca.150 Grad etwa 2 1/2 Stunden backen lassen.

..und wem das Brot geschmeckt hat ,der sollte ruhig mal seinem Bäcker 'ne Scheibe abgeben , vielleicht läßt er ja dann bei Ihr/Ihm backen.

Anfang   Ende    HOME


Quarkbrötchen

Ja, die Brötchen, die haben's mir angetan. Mittlerweile gibt's ja eine schier endlose Auswahl dieser Backlinge: einmal diese geschmacksgenormten Luxus-Bäckerdinger und dann diese Mengen an Folien-, Tüten- und Dosen- Kreationen die selbst als Dämmstoff für den modernen Ökobauherren ungeeignet sind. Dabei hab ich ja noch Glück, ich bin garnicht so ein Brötchenfan. Wenn aber abends im Werbefernsehen, die Rama-Tante in ihr Frischkäsebrötchen 'reinbeißt daß die Krümel nur so fliegen, dann könnte auch ich schwach werden.- Werd' ich aber nicht ! Denn dann müßte ich meine 82 kg in Bewegung setzen um Brötchen zu backen - und das hat ja auch bis morgen Zeit. Oder ?

Zutaten :
150gr Weizenschrot, 100gr Roggenschrot, 125gr Quark, 4 EL Öl, 1 Ei, 2-3 EL Milch,1 Päckchen Backpulver, Teelöffelspitze Salz

Zubereitung :
Alle Zutaten gut miteinander vermengen und aus dem Teig etwa 15 Brötchen formen. Mit Milch bestreichen und bei ca. 200 Grad etwa 20 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und ganz einfach aufessen...

Anfang   Ende    HOME


... und bitte ins Gästebuch eintragen . Danke !

© M.Becker    Impressum   www.kwagga.de  www.ostfriesen-info.de