Das Buttpetten

Das Buttpetten

Das Buttpetten war (Vergangenheitsform, da es heute verboten ist) eine Form des Fanges von Plattfischen (Scholle, Flunder, etc.). Hierfür wurde ein Netz von 15 m Länge und 1 m Höhe benötigt. Zwei Stunden vor Ebbe ging man mit 4 Personen zum Priel. Mit einem Besenstiel wurde das Netz an einer Seite des Priels befestigt. Dann ging man zur Landseite des Priels und befestigte auch dort das Netz. Mit dem Ablaufen des Wassers verfingen sich die Plattfische in dem Netz. Während des Befestigens des Netzes konnte es vorkommen, daß man auf einen Plattfisch trat (treten=petten). Dieser Fisch mußte gefangen werden (obwohl er später natürlich auch ins Netz ging). Zu diesem Zweck wurde eine spezielle Art von Forke mitgeführt. Diese bestand aus 4 Zinken mit Widerhaken. Hiermit wurden die Plattfische aufgespießt. So mancher Tourist wollte an dieser Freizeitattraktion teilnehmen. Doch wer sich nicht konzentrierte spießte statt des Fisches seinen eigenen Fuß auf.

S.Tiedeken


INDEX
©M.Becker  +  Impressum
www.ostfriesen-info.de.de + www.kwagga.de