Gallimarkt zu Leer

Im Jahre 1508 wurde der Siedlung Leer von Edzard I aus dem Hause Cirksena das Markrecht verliehen.Erdzard erlaubte "op Gal i dach" (am Tage des heiligen Gallus dem 16. Oktober) den Markt abzuhalten.Das war die Geburtsstunde des Gallimarktes. Herolde verkünden aber den Markt erst seit 1907. Zur 400. Wiederkehr der Stiftung wurde das Jubiläum groß gefeiert. Das Ankündigen des Gallimarktes wurde seitdem zur Tradition.

Dem Trommelwirbel folgt das Gebimmel und dann wird ausgerufen:

Radeau, Radeau, raditjes doe, de Stadt, de hört de König toe, radeau, radeau, raditjes dum! De Börgmester let verbeden: Nümms mag kopen of verkopen bevör de Klocke negen sleit, bi Verlüß van Goederen. Un all, wat over tein Pund weggt, is na de Waage to brengen, un darno fier dag free Markt.

Für alle Interessierten, die diesen Tag intensiv erleben wollen, folgender Vorschlag:

Am Tage des Gallimarktes sehr frueh aufstehen ca. 4 Uhr und den Viehmarkt auf des Nesse besuchen. Das Trage von Gummiestiefeln waere von Vorteil. Sehenswert ist das Handlen der Verkaeufer mit den Kaeufern. Das Handeln ist mit dem sogenannten Kloppken (dem Handschlag) verbunden. Dies geht solange hin und her, bis beide sich ueber den Preis einig sind. Im Anschluss an den Viehmarkt wird ein zweites Fruehstueck eingenommen, bis um 9 Uhr der Gallimarkt durch den Buergermeister am Rathaus eroeffnet ist. Dabei koennen auch die Herolde mit ihrer historischen Kleidung bewundert werden.

S.Tiedeken


INDEX


©M.Becker  +  Impressum
www.ostfriesen-info.de + www.kwagga.de