Martini - Singen in Ostfriesland Martini ist am 10. November.


Kipp - Kapp - Kögel

Als Kind ging man früher mit Laterne (Beleuchtung mit einer Kerze) und einer großen Tasche für die Süßigkeiten Martinisingen. Eine häufige Gabe waren Peppernöten (Pfeffernüsse), Obst und anderes Gebäck. Die Jugendlichen setzten meist Skebellskoppen (Masken) auf und sangen auch.

 

Mit Kipkapkögels kom wie an
elk singt wat hey man singen kan.
Sünt-Matens-Tied dat is en Tied,
dor worn jie hel bült Appels quiet.

 

Mit Laternen kommen wir herbei
jeder singt so gut wie er nur singen kann.
St.-Martins-Zeit, das ist eine Zeit,
da werdet ihr sehr viele Äpfel los.

 

Man um dej Appels nejt allein
bünt wie vn'abens up de Been,
wie fieren unser Luthe hoch,
dej de Pobst in Rom dej Kron offschloch.

 

Nur wegen der Äpfel nicht alleine
sind wir heute Abend auf den Beinen,
wir feiern unsern Luther hoch,
der dem Papst in Rom die Krone abschlug.

 

Sing wie nejt düts, so sing wie platt,
so gjeut als geit, elk kan sachts wat.
Ok Luthe sung da't düchtech klung,
als hej noch in dej Skeule gung.

 

Singen wir nicht deutsch, so singen wir platt,
so gut wie es eben geht, jeder kann es sicherlich etwas.
Auch Luther sang, dass es gut klang,
als er noch zur Schule ging.
 
 

 

 
Trad. aus dem Rheiderland
Aus dem Plattdeutschen von
J. H. Ulferts


 

Ein sehr kurzes Lied ist:

Kipp - Kapp - Kögel
ik bün mien Mamas Vögel
ik bün mien Mamas lütje Maid
de mit Kipp- Kapp - Kögel geiht

oder

Kipp - Kapp Kögel
sünder Martens Vögel
sünder Martens Dickebuuk
steckt sien Reers to't Fenster ut
hier wohnt'n rieke Mann,
de vööl geben kann
lang sall he leven
wenn he kummt to starven
de Himmel sall hum arben
Gott sall hum loben
mit hunnertdusend Kronen
mit hunnertdusend Klockjes dran
dor kummt sünder Marten an

Sind die Kinder an ein Haus geraten, das wenig oder garnichts gab, wurde folgender Spruch aufgesagt:

Een Bültje vull Gold
Een Bültje vull Kruud
Dar hangt d gitzige Düfl ut
 

INDEX


©M.Becker  +  Impressum
www.ostfriesen-info.de + www.kwagga.de